THE BENNIES

“Natural Born Chillers”
CD, LP, digital
02.02.2018

UNCLE M SHOP
SPOTIFY
AMAZON
APPLE MUSIC
DEEZER
BANDCAMP

Die Ode an die Freiheit: THE BENNIES sind mit ihrer explosiven Mischung aus Ska, Punk und krachendem, techno-lastigen Dub nicht nur in ihrem Heimatland Australien aufgrund ihrer völlig abgedrehten Bühnenshow seit Jahren als chaotische Live-Naturgewalt berühmt und berüchtigt – die vier Musiker beweisen mit ihrem Album „Natural Born Chillers“ auch die selbstreflexive Weiterentwicklung einer etablierten und gewachsenen Band.

Nach ihrem vergangenen Album „Wisdom Machine“ ging es steil bergauf für THE BENNIES. In ihrem Heimatland Australien ein Riesenerfolg, entwickelte sich die Single „Party Machine“ zum Überhit, der mit über einer Million Spotify-Streams die nationalen Rotationslisten im Sturm eroberte und der Band ausverkaufte Shows im ganzen Land bescherte. Als Arbeitstiere tourten die vier Multiinstrumentalisten daraufhin unermüdlich durch die ganze Welt: In Japan, Großbritannien und gleich dreimal in Europa hinterließen sie hunderte völlig zerlegte Clubs. Auf Tour mit befreundeten Bands wie Living End, The Smith Street Band und Less Than Jake sind THE BENNIES spätestens jetzt in der erstklassigen Riege der Bands ihres Genres vorgedrungen, die sich vor den Mad Caddies und Mighty Mighty Bosstones nicht mehr verstecken muss. Denn wer in neonfarbenen Spandex-Hosen auftritt und mit ihrer wilden, psychedelischen Mischung aus zugekifftem Ska, Punk, Electro und Crossover sogar das Groezrock Festival 2016 dem Erdboden gleich macht, dem fällt es nicht schwer, aufzufallen. Ursprünglich nur für die kleine Nebenbühne vorgesehen, verwandelten THE BENNIES, eine von Australiens am heißesten gehandelten Exporten, zusammen mit nicht weniger als 10.000 Konzertbesuchern den Auftritt zur größten Party, die Belgien je gesehen hat.

THE BENNIES machen ihr Leben zu einem einzigen Fest, wollen aus allem das maximale Erlebnis holen – eine positiv-explosive Einstellung, die unter anderem auch durch persönliche Erlebnisse, Schicksalsschläge und dem Blick in den tiefsten Abgrund rührt.

Die vier Musiker wissen, was es heißt, ganz unten angekommen zu sein, und gestalten gerade deshalb ihren Alltag als dauertourende Band ohne einen Gedanken an Morgen: Die Verpflichtungen können warten, wir wollen feiern.

Als Band aus dem Ska-Punk-Bereich mit Elektro- und Crossover-Einflüssen hat naturgemäß der Live-Abriss einen hohen Stellenwert im künstlerischen Schaffen – nicht weniger Wert legen THE BENNIES aber mittlerweile auf die Aussage und Inhalt ihrer Musik. So gibt ihr neuster Streich „Natural Born Chillers“ einerseits sofort einen gewaltigen Ton vor: Die extreme Energie direkt von der Bühne, ein Sound, für den die Australier mittlerweile berühmt und berüchtigt sind. Gepaart mit einer deutlichen Weiterentwicklung in ihrem Songwriting in der Musik und ihren Texten andererseits ergibt sich dadurch ein Album, das sich sowohl für die ganz große Party als auch zum verkaterten Philosophieren am Morgen danach eignet.

Aufgenommen von „Sam Johnson“ (The Smith Street Band, The Hard Aches, Camp Cope) und gemastert von Steve Smart, vereint „Natural Born Chillers“ wie keins ihrer Alben bisher zahlreiche Einflüsse und beweist eindrucksvoll, wie THE BENNIES unabhängig von aktuellen Trends oder Hypes immer noch ihren ganz eigenen Weg gehen, und das erfolgreicher und besser als je zuvor.

Die krachende erste Vorab-Single “Get High Like An Angel” beschäftigt sich laut Frontmann Anty Horgan mit dem innerlichen Konflikt, „ob man sich vernünftig verhalten oder auf alles scheißen und Party machen soll“. Songs wie „Dreamkillers“ und „Apathetic Revolution“ sind eskalative Punk-Goes-Disco-Brecher, während sich „Destination Unknown“ in melodiöseren Gefilden ausprobiert und die abenteuerliche Reise thematisiert, auf der sich die Band mit ihren andauernden Touren befindet. Der Spoken-Word-Song „Trip Report“ erzählt dabei eine ganz eigene Geschichte und regt gleichzeitig zum Lachen, Tanzen und Nachdenken an, und „Very Shit Carpet“ beendet das Album mit einer mitreißenden Ode an die Freiheit des Punks – ein Song, den man aufdreht, um sich auf die Party mit guten Freunden einzustimmen.